Portrait

Röthenbach im Emmental ist eine mittelgrosse Landgemeinde im obersten Zipfel des Emmentals. Eingebettet in einer für das Emmental typischen Hügellandschaft gehört sie zum Kanton Bern und bildet zusammen mit 41 anderen Gemeinden die Regionalkonferenz Emmental.

Das Gemeindegebiet von Röthenbach umfasst 37 km2 wovon ca. 17.5 km2 oder rund 47% aus Wald mit hauptsächlich Rot und Weisstannen besteht. Damit ist Röthenbach eine der waldreichsten Gemeinden der Schweiz. Zwischen Fischbach, mit 770, und dem Gebiet Honegg, mit gegen 1'500 m. ü. Meer, liegen rund 730 Meter Höhenunterschied.

In Röthenbach ist nach wie vor ein grosser Anteil der Bevölkerung in der Landwirtschaft tätig. Topografisch gesehen, eignet sich die Hügellandschaft vorwiegend für die Milchwirtschaft und nur bedingt für den Ackerbau. In drei Käsereien wird die anfallende Milch täglich zu Käse verarbeitet, wodurch der Gemeinde die Wertschöpfung erhalten bleibt.

Der grosse Waldbestand der Gemeinde wiederspiegelt sich auch in der Forstwirtschaft, sowie den Holzverarbeitenden Betrieben. Übliche Handwerks- und Gewerbebetriebe, Einkaufsläden und natürlich eine stattliche Anzahl Gasthöfe und Restaurants runden das Angebot an Arbeitsplätzen in Röthenbach ab.

Der Röthenbach entspringt im Honeggwald, fliesst durch die Orte Oberei und Röthenbach und mündet etwas unterhalb des Nachbardorfes Eggiwil in die Emme. Früher wurde der Ortsname auf das rötliche Wasser des Dorfbaches zurückgeführt; es waren aber auch andere Deutungen im Umlauf. Am ehesten dürfte der Name von der im Bach anzutreffenden Rotforelle, (mittelhochdeutsch "rôte") kommen.

In Silber ein roter Rechtsschrägwellenbalken, belegt mit drei (1,2) silbernen Fischen. Redendes Wappen , das schon vor 1600 als Gemeindewappen auftaucht, aber erst 1921 von der Gemeinde offiziell angenommen wird.

Fakten

  • Einwohnerzahl: 1'208 (Stand 01.01.2016)
  • Fläche: 37 km2
  • Höhe ü.M.: 770 - 1'500 m
  • Sehenswertes: Kirche Würzbrunnen, Kirche Dorf, Aussichtsturm Gauchern