Lüthi-Look

Das etwas andere Modehaus in Wasen

Die Modetrends - so denkt man landläufig - werden in den Metropolen dieser Welt lanciert. Doch auch auf dem Land ist modische und stilsichere Kleidung gefragt. Lüthi-Look, das Modefachgeschäft in Wasen, setzt auf kompetente Beratung in einer gemütlichen, ruhigen Atmosphäre. Das funktioniert offenbar so gut, dass auch Städter die Reise ins Emmentaler Dorf antreten.

«Circa 20 Prozent unserer Kunden wohnen in der nahen Umgebung, also in Wasen und Sumiswald», erzählt Brigitte Lüthi, die Inhaberin des Modehauses Lüthi-Look. «Etwa 60 Prozent unserer Kundschaft stammt aus Orten in einem 25-Km-Radius.» Und die restlichen Stammkunden nehmen sogar eine weitere Anfahrt in Kauf. Gegründet wurde das traditionsreiche Haus mit dem damaligen Namen «Lüthi-Markt» 1969 von der Mutter der heutigen Geschäftsinhaberin. Damals bildete noch der Lebensmittelhandel das Zentrum der Verkaufsaktivitäten. 2005 übernahm die diplomierte Umwelt-Naturwissenschafterin Brigitte Lüthi das Geschäft. Seit 2007 werden keine Lebensmittel mehr angeboten und seit 2010 fungiert das Modegeschäft unter dem heutigen Namen Lüthi-Look. Das zweigeschossige Geschäft auf 350 m2 Fläche bietet Alltagsmode und festliche Kleidung für Damen und Herren, dazu ein kleineres Angebot für Kinder. Insgesamt drei Lernende, vier Modeberaterinnen, ein Modeberater und die Geschäftsinhaberin sorgen fürs Kundenwohl im Modehaus.

Abgelegen und trotzdem erfolgreich
Wer abseits der grossen Verkehrswege erfolgreich ein Modegeschäft betreibt, muss einiges richtig machen. Was ist das Erfolgsrezept von Lüthi-Look? «Sicher trägt unsere persönliche und kompetente Beratung viel dazu bei, dass unsere Kunden immer wieder zu uns kommen», meint Brigitte Lüthi. Ein weiterer Pluspunkt sei  auch die Ruhe und die gemütliche Stimmung im Laden, die sich von der oft stressigen Atmosphäre in urbanen Geschäften unterscheide, ergänzt die Inhaberin. Die studierte Umweltwissenschafterin hat lange an einem Lehrerseminar unterrichtet – und so einiges von der Welt gesehen. Und doch steht sie nun als Geschäftsführerin und Modeberaterin wieder im Geschäft, in dem sie quasi aufgewachsen ist. Ein Rückschritt oder eine logische Folge? «Ich half natürlich schon als Kind und Jugendliche im elterlichen Unternehmen mit», erinnert sich Lüthi. «Und ich wollte das gut bekannte Geschäft auch nicht sterben lassen – ich möchte, dass auch in sogenannten Randregionen etwas läuft und Läden weiter bestehen.» Den Ausschlag, das elterliche Geschäft weiter zu führen und behutsam auszubauen, gaben auch persönliche Gründe. Brigitte Lüthi fühlte sich in ihrem erlernten Beruf nie ganz zufrieden. «Hier aber, mit dem täglichen Kundenkontakt und der vielen Abwechslung, habe ich meine Bestimmung gefunden», meint sie und grinst zufrieden. Die Geschäftsinhaberin tut, gemeinsam mit ihrem Team, auch viel dafür, dass Lüthi-Look im Gespräch bleibt. So organisiert sie regelmässig Events, die zahlreiche Kunden und Neugierige nach Wasen locken. «Auch unser persönlicher Modeabend für kleine Gruppen nach Ladenschluss wird immer beliebter», ergänzt Lüthi.

Grosse Pläne für die Zukunft
Brigitte Lüthi plant den Ausbau ihres Modegeschäfts. Auf dem heutigen Parkplatz soll ein Anbau errichtet werden, welcher vor allem die Herrenmode beherbergen wird. Die Baubewilligung ist bereits erteilt, im August 2014 sollen die Aushubarbeiten beginnen. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite werden neue Parkplätze entstehen. Gleichzeitig wird der Eingang des bisherigen Geschäfts verlegt und der Verkaufsraum renoviert. Die unternehmungslustige Geschäftsfrau freut sich bereits darauf, für künftige Kundenevents – oft erscheinen 100 Modebegeisterte – mehr Raum zur Verfügung zu haben: «Wir werden so endlich auch mehr Platz für unseren Laufsteg haben.» Selbstverständlich werden auch die Kundinnen und Kunden vom grosszügigen Raumangebot  und dem erweiterten Sortiment profitieren. Lüthi hat bereits erste Weichen für die baldige Geschäftserweiterung gestellt; kürzlich wurde eine zusätzliche Stelle für eine Modeberaterin geschaffen.

© Christian Bärtschi / Bärtschi-Texte