Buchbinderei Markus Rickli

In der Burgdorfer Buchklinik

1994 hat der Buchbinder Markus Rickli in der Burgdorfer Altstadt seine Zelte aufgeschlagen. Seither bietet er in seinem Atelier für Buchbinderei und Einrahmungen neben dem Buchbinden auch das Einrahmen von Bildern an. Und wer sich für eines der aufgehängten Bilder interessiert, wird nicht selten feststellen, dass hier ebenfalls Markus Rickli den Pinsel geführt hat. Der vielseitige Handwerker ist eben auch ein leidenschaftlicher Maler.

 

Wer den Laden betritt, wird zwangsläufig zuerst die kleinen, hölzernen Schubladen und die weissen Keramikdosen mustern, die den Eingangsbereich dominieren. Die Einrichtung ist eine Verbeugung vor der Vergangenheit des Ladenlokals: Seit 1800 bot an dieser Stelle stets ein Apotheker seine Dienste an. Noch früher beherbergte das Gebäude eine Buchbinderei – genau so, wie es heute wieder der Fall ist. Auch der Buchbinder Markus Rickli bietet erste Hilfe an – jedoch für Bücher und Bilderrahmen. Ob eine alte Familienbibel repariert werden soll oder ob aktuelle juristische Zeitschriften einen stabilen Einband benötigen, Markus Rickli nimmt sich den papierenen Werken mit Geduld und Geschick an. «Ein guter Buchbinder muss einen Sinn für Farben und Formen haben und er sollte ein gutes Vorstellungsvermögen, technisches Verständnis sowie natürlich geschickte Hände besitzen. Ausserdem muss man sehr sauber arbeiten können, gerade mit Leim», erklärt Rickli. Als Buchbinder arbeitet er regelmässig für die Schweizerische Nationalbibliothek, in deren Auftrag er Bücher mit Softcover (Taschenbücher) mit einem schützenden Einband inklusive Titelprägung versieht. Auch fasst er häufig wissenschaftliche Zeitschriften in robusten Sammelbänden zusammen, um diese für Generationen von Studenten zu erhalten. Dazu muss er die einzelnen Hefte beschneiden und zu einem Ganzen verleimen. Auch das Binden von Abschlussarbeiten erledigt Rickli.

Berufliche Stationen
Erlernt hat Markus Rickli den Beruf des Handbuchbinders 1977 in einer vierjährigen Lehre bei der Kollbrunner AG in Gümligen. Anschliessend arbeitete er unter anderem beim renommierten Betrieb Schlatter in Bern. Eine wichtige Zeit war der Besuch der Kunsthandwerklichen Bindeschule «Centro del bel libro» in Ascona, an der er beispielsweise das Handvergolden erlernte und Kunsteinbände erstellen konnte. 1986 absolvierte Rickli die eidgenössische Meisterprüfung. Seit 1988 arbeitet er als selbstständiger Buchbinder. Bis 1994 führte er sein Atelier in Steffisburg, danach wechselte er an den heutigen Standort in der Burgdorfer Oberstadt.

Von Bildern und Rahmen
Auch Einrahmungen sind ein wichtiges Geschäftsfeld von Markus Rickli. Er berät Kunden, die sich für die Neu-Einrahmung eines Bildes interessieren und bietet dazu zahlreiche Rahmen in Holz und Aluminium an. Natürlich pflegt und repariert er auch originale Rahmen so, dass diese ihren Besitzern wieder lange Freude bereiten. So ersetzt oder reinigt er beispielsweise das Glas, entfernt alte Fälze und Klebestreifen oder ersetzt Einlagekartons. Und wer sich nicht nur für einen neuen Rahmen, sondern auch für ein neues Bild begeistern kann, der wird in Rickli sicher einen aufmerksamen Gesprächspartner finden. Denn der vielseitige Handwerker malt auch Landschaftsbilder (Acryl auf Leinwand), kreiert jedoch auch Collagen und abstrakte Bilder. Seine Landschaftsbilder entstehen in mehreren Schritten: Zuerst erstellt Rickli mit Ölkreide eine Skizze, mit einer Fotografie der entsprechenden Landschaft als Vorlage. Daraus entsteht dann im nächsten Schritt das definitive Bild. «Ich male auch in meiner Werkstatt. Manchmal steht ein noch nicht ganz fertiges Bild einige Tage im Passepartout herum, bis ich genau weiss, was ich noch ergänzen muss», erklärt Markus Rickli. Ein passender Rahmen für das vollendete Werk ist dann naturgemäss schnell gefunden...

 

© Christian Bärtschi / Bärtschi-Texte

 

zurück zu: Handwerk